[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

WIR in ITZSTEDT - Bürgertreff 2018.

Aus der Fraktion :

Brief der IG Energie Seite 2

Bezüglich der weitergehenden Handlungsoptionen für die Gemeinde möchten wir Ihnen folgende Informationen übermitteln und die Bitte äußern, Möglichkeiten einer vertiefenden Information auch zu nutzen. · Herr Reuland, Geschäftsführer des GWB (Gas- und Wärmedienst Börnsen), lädt die Gemeindevertretung Itzstedt ein, einmal das eigenständige Versorgungskonzept der 3800-Seelen-Gemeinde Börnsen zu erläutern und mit Zahlen zu belegen. Herr Reuland ist gern bereit besonders auf Themen wie Netzbetrieb und Wegenutzungsverträge einzugehen. Wir bitten Sie, einen Besprechungstermin bei dem GWB in Börnsen unter der Telefonnummer 040/72977840 zu vereinbaren. Als zusätzliche Information haben wir diesem Brief zwei Zeitungsartikel beigefügt. · Herr Freyermuth, Geschäftsführer der Stadtwerke Barmstedt, Tel.04123/68151, hat uns darüber informiert, dass die Stadtwerke Barmstedt beispielsweise in den Umlandgemeinden Barmstedts für Kooperationen werben, um z.B. über Wegenutzungsverträge den Netzbetrieb in diesen Gemeinden zu übernehmen. Diese Variante hatte uns im Übrigen auch Herr Nimz, Stadtwerke Kaltenkirchen, Anfang 2007 als eine Möglichkeit aufgezeigt. Wir waren deshalb überrascht, dass dieses offenbar jetzt nicht mehr gilt. · Herr Grothkopp, Geschäftsführer der Vereinigten Stadtwerke Bad Oldesloe, Tel. 04531/807128, wäre auch an Gesprächen interessiert. Die Vereinigten Stadtwerke Oldesloe sind u. a. auch in Börnsen für den Netzbetrieb zuständig und haben das im Eigentum der Gemeinde Börnsen befindliche Netz gepachtet, um es zu betreiben. Entscheidungen, welcher Art auch immer, können nur auf der Basis gesicherter Fakten getroffen werden. Wir möchten Sie als Gemeindevertretung Itzstedts bitten, die o.g. Informationsquellen zu nutzen und darüber hinaus auch auf weitergehende Fachkompetenz zurückzugreifen. „Bauchentscheidungen“ in dieser wichtigen Sache gilt es zu vermeiden. Ansonsten könnten uns diese mindestens 20 Jahre Bauchschmerzen bereiten. Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Informationen als konstruktive Unterstützung der Gemeindevertretung betrachten. Freundliche Grüße i.A. Stefan Richter

- Zum Seitenanfang.