[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

WIR in ITZSTEDT - 2018.

Plattdeutscher Abend 2015 :


Manuela Brendel (li.) und Andrea Schuster überreichen Manfred Scheller Urkunde, goldene Ehrennadel und Geschenke der SPD

Ehrung für 50 Jahre SPD-Mitgliedschaft am plattdeutschen Abend

Zum plattdeutschen Abend der SPD-Itzstedt begrüßte die Vorsitzende Andrea Schuster in Juhls Gasthof zahlreiche Freunde der plattdeutschen Sprache und etliche langjährige Wegbegleiter Manfred Schellers, der vor der eigentlichen Veranstaltung für seine 50-jährige SPD-Mitgliedschaft geehrt wurde. Zu seiner Ehrung waren Vertreter der umliegenden SPD-Ortsvereine, u.a. auch die ehemaligen Bürgermeister Freerk Fischer aus Itzstedt und Lothar Dehnert aus Seth dabei. Prof. Asmus Hintz wies in seiner Laudatio auf den klassischen Werdegang dieses Sozialdemokraten hin: 1933 in Hamburg geboren, Vater Maurer, ab 1942 zum Schutz vor Bombenangriffen im Rahmen der „Kinderlandverschickung“ meist ohne Familie und Geschwister 2 Jahre lang in mehreren Orten Bayerns, Sachsens und Schleswig-Holsteins untergebracht. 1945 wurde die Familie „total ausgebombt“ und in Itzstedt einquartiert, wo er die Schule abschloss. 1950 begann er nach Rückkehr seines Vaters aus der Kriegsgefangenschaft eine „Maurerlehre“ in der Firma, in der auch sein Vater wieder arbeitete. 1957 schlossen er und seine Grete, die als Flüchtlingskind aus Ostpreußen in Itzstedt einquartiert worden war, den Bund fürs Leben. Nach Ausbildung zum Mauermeister war er bis zu seiner Rente als Betriebsmaurer bei der Lufthansa angestellt. Heute leben beide glücklich in Ihrem schönen Haus in Itzstedt, dass er natürlich überwiegend in Eigenleistung und mit Hilfe seiner Familie und Freunde selbst gebaut hat. Am 1.1.1965 trat er „wegen der sozialen Frage“ in die SPD ein und war 1966 maßgeblich an der Gründung des SPD-Ortvereins Itzstedt beteiligt, in dem er 3Jahrzehnte im Vorstand tätig war.

Wie viele andere „Einquartierte und Flüchtlinge“ engagierte er sich erfolgreich in der Gemeinde und war von 1973 bis 1998 Gemeindevertreter oder Mitglied mehrerer gemeindlicher Ausschüsse, davon 8 Jahre als 2. stellv. Bürgermeister und fast 1 Jahr im Amtsausschuss. Danach war er auch noch gewähltes Mitglied im Seniorenbeirat, in dem er u.a. den Bau der Bocciabahn initiierte! „Manfred ist seit über 50 Jahren ein vorbildliches Aushängeschild für die SPD und für das ehrenamtliche Engagement in Itzstedt und Umgebung“ waren sich der Laudator Asmus Hintz und die Ortsvereinsvorsitzende Andrea Schuster einig, die ihm unter großem Applaus der Gäste die Urkunde und die goldene Ehrennadel der SPD und ein Geschenk des Ortsvereines überreichte.

 


Uwe Fossemer faszinierte die Gäste mit plattdeutschen Geschichten und Rainer Steding mit klassischen englischen Songs

Die Ehrung und die nachfolgenden mitreißenden Lesungen Uwe Fossemers der meist humorigen aber z.T. auch nachdenklichen plattdeutschen Geschichten von Siegfried Lenz und anderen Autoren begleitete der Sievershüttener Rainer Steding mit Gitarrenmusik und Liedern wie „Ring of fire“ von Jonny Cash und anderen „Songs“ und Balladen der 60-er und 70-er Jahre. Beide wurden mit viel Applaus bedacht. Da sie wieder auf Gagen verzichtet hatten und der Abend und der Neujahrssekt „ohne Eintritt“ geboten wurden, baten sie und der Fraktionsvorsitzende (natürlich auf platt) auch in diesem Jahr wieder um eine Spende für Kinder und Jugendliche. Erstmalig allerdings nicht für die örtliche Kinder- und Jugendbetreuung, der es nach den Worten Thrans „vorrangig nicht an finanzieller Unterstützung durch die Gemeinde fehlt“, sondern für die UNICEF, die momentan in den vielen Krisenherden der Welt mehr notleidende Kinder helfen muss als je zuvor. Die in der „Austrittsspendendose“ gesammelten 80,-€ wurden der UNICEF überwiesen.   

 

 

 

- Zum Seitenanfang.