[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

WIR in ITZSTEDT - 2018.

Umsetzungen 2008-2013 :

Zur Kita-Situation/ Kinderbetreuung – Kita-Ausbau

Am 27.04.2006 referierte der international renommierte Prof. Asmus Hinz bei unserer Veranstaltung im Bürgerhaus vor/mit vielen Fachleuten und Bürgerinnen und Bürgern über die besondere Bedeutung der frühkindlichen Bildung und Betreuung. Die vielfältigen Gründe für eine gute frühkindliche Betreuung und ein ausreichendes Angebot an guten gemeindlichen Kita-Plätzen wurde allgemein anerkannt. Da die bloße Erkenntnis allein nicht zur Schaffung von genügend Kita-/Krippenplätzen führte, hat die CDU-SPD Bundesregierung 2008 – mit 5-jähriger Übergangsfrist zum 01.08.2013 - der Anspruch auf Betreuungsplätze gesetzlich verbrieft.
Spätestens seit der Zeit hat der zuständige Ausschussvoritzende Helmut Thran gemeinsam mit dem Amt, dem KBV, den Eltern, der Kitaleitung und dem Bürgermeister die Entwicklung der Kinder- und Geburtenzahlen genau verfolgt und analysiert und die die Daten regelmäßig im Ausschuss und in der Gemeindevertretung dargestellt und erörtert. Nach weiterer Planung mit allen Beteiligten empfahl der Ausschuss im Sommer 2011 einstimmig einen Anbau für eine weitere Krippengruppe, einen Sozialraum und für die Verbesserung der Essensausgabe. Die Gemeindevertretung fasste den entsprechenden Beschluss und nach gesicherter Finanzierung wurde gebaut und im Sommer 2012 Richtfest gefeiert. Inzwischen sind die Anbauten in Betrieb und die sorgfältige Planung wurde bestätigt. Zum August 2013 sind für alle bisher angemeldeten Kinder Betreuungsplätze vorhanden. Nach den jetzigen Daten ist das auch im Folgejahr (2014/2015) möglich. Die geringen Geburtenzahlen und die hohe Zahl der abgehenden Schulanfänger macht vermutlich noch die Aufnahme zusätzlicher Kinder möglich. Nach Vorgesprächen des Ausschuss-vorsitzenden Helmut Thran besteht noch die Möglichkeit, die Betreuung durch Tagesmütter zu optimieren und bei Bedarf zusammen mit Nachbargemeinden noch eine Waldkindergartengruppe einzurichten. Wie mit der Gemeinschaftsschule sind wir auch mit der Kinderbetreuung qualitativ und quantitativ hervorragend aufgestellt!Anmerkung: Die UBI hielt trotz vorgetragener Daten den Bau einer weiteren Krippengruppe für erforderlich. Gut dass die anderen demokratischen Parteien meinen Vorschlägen und der Vernunft folgten. Zur Zeit sind noch 4 vorhandene Krippenplätze frei. Der zusätzliche Raum hätte ca. 200.000,-€ gekostet und würde jetzt leer stehen!

Finanzierung der Krippenplätze: Auch hier sind WIR aktiv geworden. Auf SPD-Ebene wurde unser nachf. Antrag von der Kreis-SPD übernommen und unserer Kreistags- und Landtagsfraktion und der Landesregierung mit auf den Weg gegeben:
„Übernahme der kommunalen Krippenkosten durch das Land Schleswig-Holstein." Die CDU/FDP-Landesregierung hat es bisher strikt abgelehnt, die Kommunen von den ihnen gesetzlich zusätzlich aufgetragenen Kosten für die Betreuung der Kinder unter 3 Jahren zu entlasten. Die jetzige Landesregierung hat ein zentrales Versprechen gehalten und am 10.12.2012 mit den kommunalen Spitzenverbänden vereinbart, für die bisherigen Betriebsmehrkosten in diesem Bereich 36,5 Mio € zur Verfügung zu stellen und ab 1.8.2013 die Mehrkosten für den Betrieb bei der Betreuung von Kindern unter 3 Jahren zu übernehmen (10.000,-€ Platzkostenpauschale je Krippenplatz und 5.000,-€ Tagespflegepauschale).
Der Kreis und das Land werden aufgefordert, diese Entlastungen möglichst schnell, direkt und umfassend den Kommunen zukommen zu lassen. Das gilt insbesondere für den kommunalen Anteil an den Kosten für die Erstellung der Krippenplätze und für die Betreuung der Kinder unter 3 Jahren, die den Kommunen durch Bundes- und Landesrecht aufgetragen wurden und die erheblichen Anteil daran haben, dass immer mehr Kommunen mit strukturell defizitären Haushalten arbeiten müssen.“
Wenn ab Aug. d.J. diese Mittel zur Verfügung stehen, die noch nicht im laufenden Gemeindehaushalt enthalten sind, erhoffen Wir uns eine deutlich Entspannung der Haushaltssituation und zusätzliche Möglichkeiten, die hohen Standards im Kita- und Schulbereich zu sichern und auszubauen

- Zum Seitenanfang.